Badespaß – aber sicher!

Sommer, Sonne, Badespaß: Damit der Sprung ins Wasser wirklich ungetrübten Spaß verspricht, bietet die DRK-Wasserwacht Parchim in der Freibadsaison 2020 Schwimmkurse an verschiedenen Badestellen an. Neue Kurse starten im August in Dreenkrögen und Godern, Malchow und Seehof.

Jeweils vom 10. bis 14. August finden Kurse an der Badestelle Dreenkrögen und im Strandbad am Pinnower See in Godern statt. Zwischen 15 und 18 Uhr in Dreenkrögen und 15.30 bis 18.30 Uhr in Godern lernen Kinder unter Anleitung erfahrener Schwimmtrainer, sich sicher im Wasser zu bewegen. Ebenfalls in Dreenkrögen sowie im Strandbad des Malchower Sees in Malchow sind zwei neue Kurse in der Woche vom 17. bis 21. August geplant – jeweils von 15 bis 18 Uhr. In der darauffolgenden Woche vom 24. bis 28. August startet in Malchow ein weiterer neuer Kurs (15 bis 18 Uhr) an der Badestelle.

An der Badestelle in Dreenkrögen sind im August zwei weitere Schwimmkurse geplant Foto: Rainer Cordes

Ein ganzes Wochenende fürs Schwimmenlernen können Kinder außerdem in Seehof reservieren, wo am 29. und 30. August ein Kurs an der Badestelle am Schweriner See geplant ist (10 bis 16 Uhr). Insgesamt wird die Parchimer Wasserwacht in diesem Sommer mehr als 20 Schwimmkurse organisieren.

Außerdem gibt es für rund 8000 Schüler ein besonderes Angebot. Wer im abgelaufenen Schuljahr keinen Schwimmunterricht hatte oder diesen nicht abschließen konnte, kann Schwimmkurse in den Ferien nutzen, um Fertigkeiten zu verbessern. Dafür hat die Landesregierung das Programm „MV kann schwimmen“ aufgelegt, in dessen Rahmen Kursgebühren vom Land übernommen werden. Die Landesregierung stellt für die Sommerferien insgesamt 130.500 Euro bereit.

In Mecklenburg-Vorpommern lernt ein Großteil der Schüler an staatlichen Grundschulen im Laufe der ersten vier Schuljahre Grundfertigkeiten im Schwimmen oder ein Schwimmabzeichen. Im Schuljahr 2018/2019 gab es unter den 13.100 Mädchen und Jungen in der ersten Jahrgangsstufe noch 10.407 Nichtschwimmer. Das waren 79,4 Prozent. In der Jahrgangsstufe 4 lag der Anteil an Nichtschwimmern im selben Schuljahr nur noch bei 15,7 Prozent. In der Regel findet der Schwimmunterricht in der dritten oder der vierten Jahrgangsstufe statt.