Bedenke das Ende!

Schloss Bothmer gibt Raum und Namen für die 30. Kunstschau des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern. RESPICE FINEM – Bedenke des Ende – und damit das Lebensmotto von Schlossbauherr Hans Caspar von Bothmer dient als Klammer über dem Veranstaltungszyklus und schlägt mit dem Zusatz play, stop, rewind eine Brücke in die Gegenwart.

Der antike, über das Mittelalter und den Barock bis in die Gegenwart getragene Zusatz „Was du auch tust, handle klug und bedenke das Ende als Leitmotiv ist gerade heute in Zeiten globaler Umbrüche ein philosophisch bedeutender Grundgedanke von hoher Komplexität und aktueller Brisanz.

50 Künstler aus MV und England loten mit ihren aktuellen Arbeiten verschiedenste Aspekte der Thematik aus, die sowohl philosophische Fragestellungen von (Über-)Leben und Tod, Endlichkeit und ewigem Leben als auch alltägliche Herausforderungen im Umgang mit der Natur berühren.

Andre van Uehm, play/stop/rewind, 2020, Fotografie, Pigmentdruck auf Baumwollpapier Foto: A. van Uehm

Das Spektrum reicht von der Verarbeitung der existenziellen Widersprüche von Mensch und Umwelt, Naturzerstörung und Erhaltung der Umwelt über neue Interpretationen des barocken Vanitasgedankens, dem Verarbeiten von Erinnerung und den individuellen Erfahrungen von Zeit bis hin zur Infragestellung von Fortschrittsglauben und moralischem Handeln.

Präsentiert wird eine vielstimmige Bandbreite an Bildsprachen, Inhalten und künstlerischen Ausdrucksformen. Sie reicht von Malerei, Grafik, Skulptur über Fotografie und Video bis hin zu performativen und ortsbezogenen Installationen in der Natur des Schloss­parkes

Die Open-Air-Eröffnung beginnt um 22. August um 14 Uhr im Ehrenhof, der Eintritt ist frei. In den folgenden Wochen sind rund um die Kunstschau weitere Veranstaltungen geplant, so zum Beispiel am 28. August um 18.30 Uhr eine Lesung im Schlosspark. Die Ausstellung ist bis zum 11. Oktober (August täglich 10 bis 18 Uhr, September Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr) zu sehen.