Das Agrarmuseum bereitet sich vor

Das Kreisagrarmuseum in Dorf Mecklenburg hat erstmal geschlossen. Die meisten Mitarbeiter sind beim Landkreis eingesetzt, um den immensen Berg an Arbeit, den die Pandemie nach sich zieht, zu bewältigen. Zwei Mitarbeiter aber verbleiben in Dorf Mecklenburg; sie halten das Außengelände sauber und erledigen Papierkram. Nach den fast abgeschlossenen Bauarbeiten muss viel aufgeräumt und geputzt werden. Danach geht es dann an den Umzug des Büros aus der Schweriner Straße in den Anbau.

Daneben gilt es, das kommende Museumsjahr neu zu konzipieren. Etliche Veranstaltungen können in der gewohnten Form nicht mehr stattfinden. In der Zukunft müssen zum Beispiel stärker digitale Medien eingesetzt werden.

Trotz allem kann das Museum nach Einschätzung von dessen Mitarbeitern auf ein relativ erfolgreiches Jahr zurückblicken, denn trotz Schließungen und Einschränkungen kamen 8.102 Menschen ins Kreisagrarmuseum.

Seit diesem Jahr ist die Kuh Berta das Maskottchen des Kreisagrarmuseums in Dorf Mecklenburg. Foto: Agrarmuseum