Finals als Mindestziel

„Wir wollen in alle Finals“, gibt Christian Hüneburg schon mal die Ziele für die kommende Spielzeit aus. Der SSC-Geschäftsführer fügt aber auch gleich hinzu: „Einen Titel versprechen wir nicht.“ Das erste Finale haben die Volleyballerinnen bereits erreicht: Als Pokalsieger treffen sie im Supercup auf den Meister Dresdner SC.

Werden wir in der kommenden Saison wieder eine prall gefüllte Palmberg-Arena sehen? Foto: Michael Dittmer

Ein Datum gibt es für das Match noch nicht. Der Bundesliga-Spielplan steht aber schon. Der SSC startet am 6. Oktober mit einem Heimspiel gegen den SC Potsdam in die Saison. Cheftrainer Felix Koslowski spricht von einem „richtigen Hammer zum Auftakt“. Potsdam war Schwerins Gegner im DVV-Pokal-Finale 2021.

Das SSC-Team für die kommende Saison steht bereits. Hüneburg sagt: „Wir haben ein Zeichen der Vernunft gesetzt und den Kader etwas enger gestrickt – ohne Ausreißer nach unten. Alle sollen ihre Spielzeit bekommen.“ Für 2021/22 stehen 12 Spielerinnen im Kader, in der Vorsaison waren es noch 13.

International mischt Schwerin auch wieder mit, diesmal im CEV-Cup. Gegner in der ersten Runde, die Mitte/Ende November ausgetragen wird, ist VB Nantes aus Frankreich.

Im Achtelfinale des DVV-Pokals trifft der SSC am 6. oder 7. November auswärts auf Wiesbaden.

Am 18. September bekommt die SSC-Legende Denise Hanke ein Abschiedsspiel. Die Zuspielerin hatte nach der Saison 2019/20 ihre Kar­riere beendet. Sie stellt sich ein Team zusammen, das gegen den SSC Palmberg antritt.

Wegen Unwägbarkeiten wie der Corona-Lage und den Arbeiten zum Arena-Anbau (betroffen ist die B-Tribüne) ist noch nicht klar, wann der Kartenvorverkauf für die SSC-Heimspiele beginnen kann.