Lenken, nicht ablenken

Wer am Steuer telefoniert, Nachrichten postet, Fahrziele programmiert oder an der Audioanlage hantiert, bringt sich und andere in höchste Gefahr. Laut einer Studie sind Fahrer, die während der Fahrt das Smartphone benutzen, rund viermal häufiger an einem Unfall beteiligt als andere. Das Allianz Zentrum für Technik hat herausgefunden, dass Ablenkung der Auslöser für jeden zehnten Unfall mit Getöteten ist. Anders ausgedrückt: Dadurch sterben im Straßenverkehr mehr Menschen als durch Alkohol.

Auch „Nebentätigkeiten“ wie Essen und Trinken während der Fahrt sind höchst riskant. Foto: Dekra/mid/ak

„Kein Autofahrer würde freiwillig während der Fahrt sekundenlang die Augen schließen“, sagen Unfallforscher. „Wenn wir aber beim Fahren aufs Smartphone schauen, hat das genau den gleichen Effekt.“
Auch andere „Nebentätigkeiten“ wie das Programmieren des Navis, die Suche nach einem Getränk oder der passenden Musik sind höchst riskant. Selbst das Telefonieren mit Freisprecheinrichtung kann bei schwierigeren
Gesprächen zu viel Aufmerksamkeit binden und vom Fahren zu stark ablenken.

Hier die wichtigsten Tipps für eine möglichst sichere Fahrt:
– Bluetooth-Verbindung mit dem Fahrzeug vor der Fahrt herstellen
– Musik- oder Radioprogramm vor dem Losfahren festlegen
– Telefonieren mit Freisprecheinrichtung ist erlaubt – für längere Telefonate trotzdem anhalten
– Zum Essen und Trinken Pausen einlegen
– Navigationssystem vor dem Losfahren programmieren
– Änderungen am Navi dem Beifahrer überlassen oder dazu anhalten.