Zwölfmal Kagenmarkt

Ein Kalender spiegelt Stadt­entwicklung: Fotos vom Wismarer Kagenmarkt begleiten durchs Jahr 2022 und zeigen, wie sich das Quartier in den zurückliegenden Jahren verändert hat. Der Kalender im A3-Querformat ist gegen eine Schutzgebühr von 3,99 Euro im Markant-Markt des Wohngebiets erhältlich. Das Geld fließt wieder in den Städtebaufördertopf.

Für die Städtebauförderung ist der Kagenmarkt eine Erfolgsgeschichte. Einst als „Wohngebiet mit besonderem Handlungsbedarf“ bezeichnet, wurde das Areal mit Hilfe von Städtebaufördermitteln aufgewertet. Der Kagenmarkt war zwischen 1973 und 1975 in fünfgeschossiger Bauweise errichtet worden – bei 1100 Wohnungen auf einer Fläche von nur 18 Hektar war es hier sehr beengt. Im Juli 2010 war das Gebiet dann in das landeseigene Städtebauförderungsprogramm aufgenommen worden.

Ziel war es unter anderem, soziales und kulturelles Leben zu entwickeln sowie bedarfsgerechte Versorgungseinrichtungen zu schaffen. Derzeit entwickelt sich das Stadtgebiet Kagenmarkt rasant. So entstanden in den vergangenen Jahren unter anderem das neue Feuerwehrgebäude und der Stadtteilplatz an der Professor-Frege-Straße samt eines neuen Kinderspielplatzes. Plattenbauten wurden teilrückgebaut, attraktive Wohnungen waren das Ergebnis. Ebenso wurden verschiedene Straßenabschnitte und Verbindungswege erneuert.

Swantje Biebrach übergibt Bürgermeister Thomas Beyer den Kagenmarkt­kalender Foto: Pressestelle der Hansestadt Wismar