Expedition ins Tierreich

Noch bis zum 4. Juli sind in der Alten Synagoge in Hagenow Naturfotografien von Wolf Spillner zu sehen. Lange musste die Ausstellung ohne die Wertschätzung von Besuchern auskommen – nun haben das Hagenower Museum in der Langen Straße und die Alte Synagoge in der Hagenstraße wieder geöffnet.

Hier wie dort und anderswo: So lautet der Titel der Ausstellung, für die rund 50 Tier- und Naturbilder zusammengestellt wurden. Die Schau zeigt einen Querschnitt durch Spillners fotografisches Schaffen: Seidenschwänze und Seeadler, Kraniche und Nonnengänse hat der Schriftsteller und Naturfotograf genauso ins rechte Licht gesetzt wie Libellen und Schmetterlinge, Insekten und Amphibien.

Gut festhalten: Der blattgrüne Laubfrosch scheint mit seiner Umgebung zu verschmelzen. Foto: Wolf Spillner

Spillner hat auf dem Fahrrad und mit dem Kajak Nordamerika, den Norden Skandinaviens und die Weiten Neuseelands und Jakutiens bereist – genauso wie er Ludwigslust und Umgebung mit der Kamera durchstreift hat. Mit viel Geduld und einem meis­terhaften Gespür für Farben und den richtigen Moment lädt er dazu ein, hier wie dort und anderswo die Schätze der Natur zu bewundern.

Neben der Sonderausstellung sind die Dauerausstellungen in beiden Häusern wieder geöffnet – zu den regulären Öffnungszeiten dienstags und donnerstags zwischen 9 und 12 Uhr und zwischen 14 und 17 Uhr sowie Sonntag zwischen 14 und 17 Uhr. Für den Besuch wird ein aktueller negativer Coronatest oder ein Impfnachweis benötigt. Zur Kontaktverfolgung liegen Vordrucke in Papierform bereit; alternativ kommt die LUCA-App zum Einsatz. Und natürlich bleibt auch die Maske obligatorisch.