Hospiz sikk bis 2026 in Parchim entstehen

Übertragung eines Grundstücks an das DRK

Steffen Kanert (l.) und Landrat Stefan Sternberg bei der Vorstellung des
Hospiz-Projekts Foto: LUP-Kreis

„Niemand sollte seine letzte Reise allein antreten.“ Dieser zutiefst menschliche und solidarische Gedanke begleitet den Vorstand des DRK-Kreisverbandes Parchim Steffen Kanert seit bereits sieben Jahren bei der Idee vom Bau eines Hospizes. Ein Ort, an dem Menschen in ihrer letzten Lebensphase zur Ruhe kommen und das Gefühl des Umsorgtseins erleben können, als Alternative, wenn Behandlungen im Krankenhaus nicht mehr gewünscht oder medizinisch nicht mehr erforderlich sind, jedoch ein Pflegeheim wegen unzureichender Versorgung nicht ausreicht.

Der Kreistag hat dem Vorschlag der Verwaltung zugestimmt, ein Grundstück des Landkreises in Parchim auf den DRK-Kreisverband zu übertragen. Die Einrichtung soll Platz für zwölf Gäste bieten und über Einzelzimmer verfügen, die mit modernster medizinischer Ausstattung versehen sind. Das Hospiz soll in der Nähe zu Angeboten des persönlichen Bedarfs enstehen. Hierzu gehören, neben einer guten Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, auch die örtliche Vernetzung von ambulanten Diensten und die schnelle Erreichbarkeit medizinischer Versorgung. Die Fertigstellung ist für 2026 geplant.