30.000 Euro-Spende übergeben

Jens Kulbatzki übergab die Spende an Maria Netzband und Stefanie Marten
von der Hundestaffel und Dr. Nina Benz und Ute Greve vom Zentrum Demenz.

Erlöse der Aktion „Jens lädt ein“ gehen an Schweriner Rettungshundestaffel und das Zentrum Demenz

Das ist mal eine Zahl: 30.000 Euro standen am Ende auf dem Scheck, den Jens Kulbatzki an Vertreterinnen des Zentrums Demenz und der Rettungshundestaffel Schwerin überreichte. Die Spendensumme stammt aus der Aktion „Jens lädt ein!“ – einmal im Jahr wird in Schwerin unter diesem Motto für den guten Zweck gefeiert. „Alle Helfer aufzuzählen würde jetzt wohl sehr lange dauern“, sagte Jens Kulbatzki bei der Scheckübergabe in der Rösterei Fuchs. Rund 350 lokale Partner tragen seit Jahren zum Erfolg der Spendenaktion bei – sei es nun mit Geld, Sachleistungen oder Räumen. Im November wurde dann die Thalia- Nacht gefeiert –mit 500 Gästen,
ausverkauft wie jedes Jahr. „Mein Lohn ist, dass die Leute nicht nur kommen, sondern auch wiederkommen“, sagt Kulbatzki, der mit seinem Engagement etwas dafür zurückgeben möchte, dass es ihm selbst gut geht.

Und auch die diesjährigen Empfänger der Spende sorgen dafür, dass es anderen gut geht: Im Zentrum Demenz kümmert sich ein kleines, festangestelltes Team zusammen mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern um Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Ute Greve und Dr. Nina Benz konnten für die ehrenamtliche Arbeit einen 10.000-Euro-Scheck von Jens Kulbatzki in Empfang nehmen. Auch die Rettungshundestaffel Schwerin des Deutschen Roten Kreuzes wäre ohne ehrenamtlichen Einsatz nicht denkbar. Die hier Engagierten helfen mit eigenen Hunden, Menschen zu suchen, die sich verirrt haben. Dafür trainieren die 15 Helfer mit ihren Tieren zweimal in der Woche – und sind, wenn es nötig ist, in ganz Mecklenburg-Vorpommern unterwegs. Die 20.000 Euro, die auf dem Spendenscheck der Aktion „Jens lädt ein“ stehen, kann die Rettungshundestaffel wirklich gut gebrauchen: „Wir müssen dringend ein neues Einsatzfahrzeug mit entsprechenden Hundeboxen anschaffen“, sagt Staffelleiterin Stefanie Marten. Sie weiß, was es für ein gutes Gefühl ist, wenn Menschen mit Hilfe der Hunde gefunden und gerettet werden können – die Anerkennung, auch die finanzielle, tut da gut.

Insgesamt hat Jens Kulbatzki seit 2014 eine Spendensummer von rund 215.000 Euro für verschiedene Projekte in und um Schwerin eingesammelt. Und der Termin für die nächste Thalia-Nacht steht: Am 9. November 2024 lädt Jens wieder ein.